Abgesehen von einer tiefen Liebe zur Kampfkunst und der spezifischen Disziplin, in der er ausgebildet wird, gibt es drei Grundvoraussetzungen, um Kampfsportlehrer in einem Kampfsport Studio in Ludwigsburg zu werden. Das erste ist ein hohes Maß an Beherrschung der Kampfkünste, zumindest mit einem schwarzen Gürtelrang. Die zweite Voraussetzung ist die Fähigkeit zu unterrichten. Viele Menschen erwerben Fachwissen in einem Fachgebiet, haben aber nicht die Fähigkeit, ihr Wissen an andere weiterzugeben. Erfolgreich unterrichten zu können, insbesondere in einem Bereich wie Kampfsport, ist sehr wichtig, da Studenten auch zahlende Kunden sind. Es mag für diejenigen, die planen, für eine Schule zu arbeiten, die von jemand anderem geleitet wird, als optional angesehen werden, aber selbst dann kann die Fähigkeit zur Selbstentwicklung ein entscheidendes Erfolgselement für jemanden sein, der anstrebt, Kampfsportlehrer zu werden.

Kompetenz ist maßgeblich

Ein hohes Maß an Kompetenz in Kampfkünsten zu erlangen, ist die schwierigste und zeitaufwändigste Anforderung, die es zu erfüllen gilt, wie das Verdienen eines schwarzen Gürtels zeigt. Einen Schwarzgurt-Rang in einer Kampfkunstdisziplin wie Karate, Kung-Fu oder Taekwondo zu erlangen, erfordert Hingabe, Leidenschaft und Ausdauer und dauert mindestens zwei Jahre für jemanden, der mindestens zweimal pro Woche treu unterrichtet. Je nach Fachrichtung kann es bis zu vier oder fünf Jahre dauern. Darüber hinaus spezialisieren sich viele Ausbilder auf eine Disziplin, trainieren aber auch in anderen, um den Schülern mehr zu bieten, wenn sie Kampfkunstausbilder werden.
In den meisten Disziplinen gibt es nationale und internationale Verbände, die Ausbilder und Schulen zertifizieren und die Verleihung von Abschlüssen genehmigen. Ein guter Ausbilder sollte in der Lage sein, den Schülern, die er Unterricht, den schwarzen Gürtel zu verleihen.
Lehrfähigkeit, die die zweite Voraussetzung ist, um Kampfkunstlehrer zu werden, ist absolut unerlässlich. Kampfkünste sind eine Kombination aus mentalem, körperlichem und spirituellem Training – und während anfängliche Schüler es eher als körperliches Streben sehen, werden fortgeschrittene Praktizierende es fast als rein spirituell betrachten. Kampfkunst zu unterrichten ist also viel mehr, als jemanden zu trainieren, einen Schlag hoch und runter auszuüben. Ein weiterer Grund, warum Lehrkompetenz so wichtig ist, ist, dass Studenten zahlende Kunden sind. Wenn sie mit der erhaltenen Anweisung nicht zufrieden sind, gehen sie woanders hin.

Geschäftliche Qualitäten und Bereiche für die Tätigkeit

Ein guter Geschäftssinn ist die dritte Voraussetzung für jeden, der Kampfkunstlehrer werden möchte, da die meisten Kampfkunstschulen Juniortrainer mit nur wenigen Trainern sind. Jeder Pädagoge trägt zum Erfolg der Schule bei, nicht nur durch die Qualität des Unterrichts und den Erfolg der Schüler, sondern auch durch die Förderung ihrer Aktivitäten außerhalb des schulischen Umfelds. Darüber hinaus sollten Kampfsportlehrer, die eine Schule gründen möchten, eine starke Linie der Eigenwerbung und die Fähigkeit haben, andere davon zu überzeugen, dass ihr Stil dem in der Nachbarschaft angebotenen überlegen ist.
Während Organisationen wie der YMCA, Gesundheitsclubs, Kirchen, Fitnessstudios und Gemeindezentren reichlich Platz haben, um Anfängerkurse ohne große Anfangsinvestitionen anzubieten, müssen diese Kurse möglicherweise kostenlos oder nur zu geringen Preisen angeboten werden. Dies sind jedoch hervorragende Gelegenheiten, um festzustellen, ob sie das Zeug dazu haben, ein Kampfsportlehrer zu werden.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.