Angezeigt: 1 - 10 von 116 ERGEBNISSEN
Uncategorized

Arbeiten als Zahnarzt: Studium, Approbation, Angestellt oder in eigener Praxis

Die Arbeit als Zahnarzt in Deutschland kann eine aufregende und lohnende Erfahrung sein, aber sie ist auch anspruchsvoll. Jeder, der in Deutschland arbeiten möchte, benötigt eine Approbation und muss eine schriftliche und mündliche Prüfung ablegen. Angestellte Zahnärzte arbeiten in der Regel in Privatpraxen oder staatlichen Einrichtungen, während selbstständige Zahnärzte eher in ländlichen Gebieten anzutreffen sind. Zahnärzte in Deutschland erhalten eine ausgezeichnete Bezahlung und Sozialleistungen, einschließlich Urlaubstage und Krankenversicherung.

Anforderungen, um als Zahnarzt arbeiten zu dürfen

Zu den Voraussetzungen für die Ausübung der zahnärztlichen Tätigkeit in Deutschland gehören ein zahnmedizinischer Abschluss an einer akkreditierten deutschen Universität oder einer anderen anerkannten Institution, der Abschluss einer anerkannten Ausbildung und das Bestehen einer staatlichen Prüfung. Zahnärzte müssen außerdem bei der örtlichen Zahnärztekammer registriert sein und ihre Mitgliedschaft aufrechterhalten.

Das Verfahren zur Erlangung einer Approbation

Das Verfahren zur Erlangung einer zahnärztlichen Approbation in Deutschland ist recht komplex. Um zugelassen zu werden, müssen Sie zunächst ein akkreditiertes zahnmedizinisches Studium in Deutschland oder einem anderen europäischen Land absolvieren. Nach Ihrem Abschluss müssen Sie eine Prüfung ablegen, in der Ihr Wissen über das deutsche Zahnarztrecht und die zahnärztliche Praxis getestet wird. Schließlich müssen Sie eine Prüfung bestehen, die von der Bundeszahnärztekammer abgenommen wird.

Als Zahnarzt im Angestelltenverhältnis arbeiten

Eine Anstellung als Zahnarzt Leverkusen ist an vielen Stellen möglich, darunter Krankenhäuser, Privatpraxen und Universitäten. Es gibt viele Möglichkeiten für Zahnärzte, in Deutschland zu arbeiten, da das Land eine hohe Nachfrage nach zahnärztlichen Leistungen hat. Die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung variieren je nach Klinik oder Praxis, aber die meisten Zahnärzte in Deutschland verdienen ein gutes Gehalt. Die Arbeit ist anspruchsvoll, aber auch sehr lohnend.

Ihre eigene Zahnarztpraxis eröffnen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihre eigene Zahnarztpraxis zu eröffnen. Eine Möglichkeit besteht darin, eine bestehende Praxis zu kaufen. Dies kann eine gute Option sein, wenn Sie einen bereits etablierten Patientenstamm und die nötige Ausstattung suchen. Eine andere Möglichkeit ist, eine neue Praxis von Grund auf zu gründen. Dies kann eine größere Herausforderung sein, hat aber auch den Vorteil, dass Sie die Praxis nach Ihren eigenen Vorstellungen einrichten können. In beiden Fällen müssen Sie die Finanzierung des Betriebs sicherstellen.

Wenn Sie Ihre eigene Zahnarztpraxis gründen, ist es wichtig, dass Sie einen Businessplan und einen Marketingplan haben. Außerdem müssen Sie einen Standort für Ihre Praxis finden, Ihre Praxis mit der notwendigen Ausrüstung ausstatten, Personal einstellen und Patienten finden. Es ist auch wichtig, dass Sie sich über die neuesten zahnmedizinischen Technologien und Behandlungen auf dem Laufenden halten.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Beruf des Zahnarztes eine gute Möglichkeit ist, eine beständige Karriere mit vielen Wachstumschancen zu haben. Um Zahnarzt zu werden, müssen Sie eine akkreditierte zahnmedizinische Ausbildung absolvieren und die Zulassungsprüfung bestehen. Sie können entweder als Angestellter einer Zahnklinik oder in Ihrer eigenen Praxis arbeiten. Der Bereich der Zahnmedizin bietet viele Möglichkeiten für diejenigen, die leidenschaftlich gerne anderen bei der Erhaltung ihrer Mundgesundheit helfen.

Ausbildung Karriere

Beruf Stadtplaner: Voraussetzungen, Ausbildung und Arbeit mit Stadtmobiliar

Sie interessieren sich für Städte, ihre Geschichte, das Stadtmobiliar und ihre Entwicklung? Weiters denken Sie über ein Studium für Stadtplanung nach? Wichtige Informationen zu den Voraussetzungen und zur Ausbildung finden Sie im folgenden Beitrag.

Die Voraussetzungen für das Studium

Das Studium für Stadtplanung ist eng mit Architektur und Landschaftsarchitektur verknüpft. Sie benötigen einige persönliche und formale Voraussetzungen, um zum Studium zugelassen zu werden. Sie sollten ein großes Interesse an Städten und den Menschen, die darin leben, mitbringen. Freude an der Umweltgestaltung sowie Neugierde auf die vielen unterschiedlichen Themenbereiche sind ebenfalls eine gute Basis. Weiters sollten Sie gut im Team arbeiten können, geographische und naturwissenschaftliche Kenntnisse sind von Vorteil. Ein Verständnis für soziale, ökonomische und politische Prozesse sollte vorhanden sein, ebenso wie ein gutes zeichnerisches Talent und ein räumliches Vorstellungsvermögen. Die formalen Voraussetzungen, um für das Studium für Stadtplanung zugelassen zu werden, sind das Abitur, eine Fachhochschulreife oder eine gleichwertige Qualifikation. Für den Masterabschluss benötigen Sie den Bachelor-Abschluss in Stadt- und Raumplanung. Sehr gute Kenntnisse in der englischen Sprache müssen ebenfalls vorhanden sein. Teilweise wird ein überdurchschnittlich guter Bachelorabschluss in einem bedeutenden Fach, ein Portfolio sowie mindestens ein Notendurchschnitt von 2,5 verlangt.

Die Ausbildung

Die Ausbildung besteht aus einem breiten Spektrum an Fächern, welche alle in der Stadtplanung berücksichtigt werden müssen. Dazu zählen Stadtbau, Infrastruktur und Verkehr, Ökonomie, Wirtschaft und soziale Fragen. Im Studium für Stadtplanung beschäftigen Sie sich mit der Stadtbaugeschichte und dem Städtebau, der Landschaftsplanung und den Grundlagen der Verkehrsplanung. Weitere Inhalte des Studiums sind Regionalentwicklung und Raumordnung, technische Infrastruktur, Stadt- und Regionalökomene, sowie soziologische und demografische Grundlagen der Stadtplanung. Im Studium beschäftigen Sie sich außerdem mit der Darstellung, Visualisierung und Vermittlung von Konzepten, Stadtmanagement und Verwaltungswissenschaften und Sie erlernen das computergestützte Planen und Entwerfen. Zusätzlich erstellen Sie physische Konzepte. Das Ziel der Ausbildung besteht darin, dass Sie im Stande sind, analytisch an verschiedene Planungsprojeke heranzugehen. Weiters sollen Sie nach abgeschlossener Ausbildung in der Lage sein, unterschiedliche Lösungswege zu entwickeln. Das Studium ist sehr praxisorientiert aufgebaut. Viele Studienprojekte, die Sie in der Gruppe bearbeiten, ermöglichen es Ihnen, konzeptionell, kreativ und lösungsorientiert zu arbeiten.

Dauer und Verlauf des Studiums

Das Bachelorstudium ist ein Vollzeitstudium und dauert für gewöhnlich 6-8 Semester. Den Abschluss bildet der sogenannte Bachelor of Science oder Bachelor of Engineering. Da das Studium sehr praxisnah gestaltet ist, schließt es ein mehrwöchiges Praktikum, viele konkrete Projektarbeiten sowie zahlreiche Exkursionen im In – und Ausland mit ein.

Karriere und Berufsaussichten

Wenn Sie als Stadtplaner arbeiten möchten, finden Sie sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich Arbeitsmöglichkeiten. Ihr Tätigkeitsfeld reicht von der Dorferneuerung, über Bürgerbeteiligungen bis hin zur internationalen Stadtentwicklung im Sinne von Entwicklungshilfe. Als Stadtplaner erarbeiten Sie sowohl regionale als auch kommunale Entwicklungskonzepte. Weiters koordinieren Sie räumliche Planungsverfahren und Sie können auch gutachterlichen Tätigkeiten nachgehen. Wenn Sie eine wissenschaftliche Karriere anstreben, können Sie nach Ihrem Master eine Promotion abschließen. Sie finden unter anderem Arbeit bei der öffentlichen Verwaltung,bei Verbänden, in privaten Planungsbüros, bei NGOs sowie Wissenschafs- und Forschungseinrichtungen. Die Berufsaussichten auf dem Arbeitsmarkt sind generell gut, in dieser Branche gibt es kaum Arbeitslosigkeit.

Uncategorized

Arbeiten als Whirlpool Monteur und Servicemitarbeiter

Interessieren Sie sich für das Arbeiten als Whirlpool Monteur und Servicemitarbeiter? Was gehört eigentlich zu seinen Aufgaben, welche Vorteile hat dieser Job? Wie hoch ist eigentlich der durchschnittliche Verdienst eines Whirlpool Monteurs bei einer Firma wie Perfekt Wellness?

Die Aufgaben eines Whirlpool Monteur

Immer mehr Menschen besitzen zu Hause einen persönlichen Pool, einen Whirlpool, einen Teich, ein Dampfbad oder auch eine Sauna. Diese Anlagen werden durch einen Anlagenmechaniker bzw. einen Monteur aufgebaut, gewartet und auch in Stand gesetzt.

Der Job ist sehr abwechslungsreich und findet häufig im Freien statt. Die Arbeitet umfasst auch die Verrohrung von Schwimmanlagen, die Installation von Filtern und Pumpen und die Abdeckung von Schwimmbecken. Zu den weiteren Tätigkeiten gehören
-Lieferarbeiten
-Arbeiten im Lager
-der Kundendienst und
-zahlreiche weitere handwerkliche Tätigkeiten.

Die Einarbeitung erfolgt in der Regel mit Unterstützung eines erfahrenen Mitarbeiters.

Das Profil als Whirlpool Monteur

Was sollten Sie eigentlich persönlich mitbringen für die Arbeit als Whirlpool Monteur? Die wichtigste Voraussetzung sind ausgeprägte, handwerkliche Fähigkeiten und im Idealfall sind diese bereits mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem ähnlichen Bereich kombiniert.

Darüber hinaus benötigen Sie aufgrund der häufigen Montagearbeit einen Führerschein der Klasse B. Wichtig sind auch sehr gute, mündliche und schriftliche Deutschkenntnisse. Darüber hinaus wird eine selbstständige, engagierte und kundenorientierte Arbeitsweise vorausgesetzt. Sie sollten in einen Team arbeiten können, zugleich auch selbstständig sein und ein freundliches Auftreten haben.

Wie hoch ist der Verdienst eines Wirlpool Monteurs?

Es lässt sich keine pauschale Aussage darüber treffen, wie viel ein Whirlpool Monteur bzw. Servicemitarbeiter durchschnittlich im Monat verdient. Der Verdienst hängt von verschiedenen Faktoren ab, dazu zählen
-das Unternehmen
-die Größe des Unternehmens (Anzahl der Mitarbeiter)
-die Region und das Bundesland
-die Berufserfahrung
-der Höhe der Prämien- und Sonderzahlungen

Nach Stepstone liegt das Durchschnittsgehalt bei knapp 31.000 EUR pro Jahr.

Was sind die Vorteile der Arbeit als Whirlpool Monteur?

Die Arbeit als Whirlpool Monteur und Servicemitarbeiter ist extrem aufregend und abwechslungsreich. Dazu zählt die Installation eines Swimming-Pools ebenso wie die Reparatur oder Instandsetzung einer Sauna. Wenn Sie über sehr gute handwerkliche Fähigkeiten verfügen, dann wird Ihnen dieser Job aufgrund der regelmäßigen Abwechslung viel Freude bereiten. Die Arbeit erfolgt sehr häufig im Freien und Sie kommen mit vielen Menschen in Kontakt. Sie haben die Möglichkeit, vielen Menschen eine Freude zu machen und ihnen im eigenen Hause ein echtes Urlaubsfeeling zu geben.

In der Regel erfolgt die Arbeit inmitten eines kleinen, eingeschworenen Teams und Sie erhalten eine sehr fachgerechte Einarbeitung. Sie erhalten oft die Möglichkeit, auf Montage zu arbeiten mit den entsprechenden Zuschlägen und Sonderzahlungen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie zahlreiche Einsatzmöglichkeiten haben und sich nie Sorgen um einen Job machen müssen.

Darüber hinaus sind bei vielen Unternehmen auch Quereinsteiger erwünscht aus den Bereichen Anlagenmechanik, Elektron oder Dachdeckerei. Es ist der ideale Beruf für Menschen, die sich persönlich und auch berufliche weiter entwickeln möchten.

Uncategorized

Selber putzen vs. Reinigungsfirma

Sie beschäftigen sich mit dem Gedanken, die Reinigung Ihrer Geschäftsräume, Ihrer Immobilie oder Ihres Hotels an einen externen Dienstleister zu vergeben? In diesem Falle ist es ratsam, sich zuvor eine Plus-Minus-Liste anzulegen.

Bei den Vorteilen lassen sich folgende Pluspunkte ermitteln:

Schwierigkeiten im gesamten, den Reinigungsbereich betreffenden Personalwesen können Sie an ein externes Unternehmen delegieren.

So entlasten Sie sich selbst von den zeitraubenden Aufgaben wie Personalakquise, Disposition und Kontrolle. Insbesondere bei Vertretungsfragen im Krankheits-, Urlaubs oder sonstigem Abwesenheitsfall sind nicht mehr Sie selbst gefordert, einen fach- und sachkundigen Ersatz zu finden, sondern Ihr Dienstleister wird sich darum kümmern. Darüber hinaus sind Sie von der gesamten Personaladministration in diesem Bereich entlastet. Dem Kontrollwesen kommt ein großer Teil der Aufmerksamkeit zugute, Sie können sich künftig wieder vermehrt um Ihre Kernaufgaben kümmern und überlassen die Kontrolle der zu reinigenden Flächen und Gegenstände den Leuten, die dieses zu ihrem Fachgebiet gemacht haben. Diese sollten über ein praktikables Kontrollsystem verfügen, mithilfe dessen sich die Arbeitsergebnisse nach vorgegebenen Standards kontinuierlich überprüfen lassen.

Ein weiterer, wichtiger Aspekt auf der Positivliste für eine Ausgliederung von Reinigungsarbeiten wäre die Beschaffung der Reinigungsmittel und -materialien. Aufgrund der unterschiedlichen zu reinigenden Oberflächen und Gegenstände in verschiedensten Materialien ist eine professionelle Wahl der jeweils idealen Reinigungsmittel und -materialien unerlässlich. Diese sind nicht nur von größter Bedeutung für das jeweilige Reinigungsergebnis, sondern auch für die Pflege und Haltbarkeit Ihrer wertvollen Bodenbeläge, Möbel und sonstiger Einrichtungsgegenstände. Hierunter fällt auch der Hygieneaspekt, der gerade in den heutigen Zeiten eine immer größere Bedeutung erfährt. Weiterhin werden die externen Profis der Reinigungsfirma Graz darauf achten, dass die Arbeitssicherheit den einschlägigen Vorschriften entsprechend gesichert ist. Nicht zuletzt bleibt aufseiten des Kostenaspekts die Tatsache, dass Ihre Kosten exakt planbar sind. Ob diese höher oder niedriger ausfallen, als bei der Bewirtschaftung dieser Abteilung durch eigenes Personal lässt sich nicht so eindeutig feststellen.

Als Fazit der Positivliste lässt sich also festhalten, dass Sie bei einer Auslagerung der Reinigungsarbeiten an ein externes Reinigungsunternehmen Ihre eigenen Ressourcen für Ihr Kerngeschäft aufsparen. Dieses hilft nicht zuletzt auch der Motivation Ihres Stammpersonals, welches davon ebenfalls entlastet ist, und stets saubere und hygienisch einwandfreie Räumlichkeiten vorfindet, ohne sich selbst darum kümmern zu müssen.

Wo Licht ist, ist auch Schatten, daher ist für die Entscheidung auch die Negativliste einer solchen Outsourcingmaßnahme von Bedeutung.

Hier lässt sich als erster Punkt die Beeinträchtigung Ihrer Autorität und Souveränität gegenüber dem eingesetzten Fremdpersonal feststellen. So können Sie nur schwer direkt eingreifen, sollten sich beim Fremdpersonal mangelhafte Leistung, nicht adäquates Erscheinen oder sonstige Beanstandungsgründe ergeben. Sie können in solchen Fällen nur über den Dienstweg des Dienstleisters gehen und Ihre Beanstandungen indirekt anbringen. Damit verbunden bleibt dann auch die Hoffnung, dass diese umgehend abgestellt werden können.

Der Gefahr von Differenzen zwischen eigenem Personal und Fremdpersonal müssen Sie sich bewusst sein, um diese in Ihrer Kommunikation mit allen Beschäftigten und im Umgang miteinander so gering wie möglich zu halten.

Der Kostenblock ist, wie bereits oben erwähnt, nicht so eindeutig als höher oder niedriger einzuschätzen. Das hängt sehr vom einzelnen Vertrag ab. Die Empfehlung lautet daher, entgegen vielfach versprochener Einsparungen durch den Dienstleister, diesen Punkt als neutral zu bewerten.

Fazit: es ist und bleibt eine individuelle Entscheidung. Mithilfe der genannten Plus- und Minuspunkte sollte diese aber einfacher zu treffen sein.

Uncategorized

Arbeiten als Umzugshelfer in Österreich: Voraussetzungen und Verdienstmöglichkeiten

Immer wieder gibt es Überlegungen zu lukrativen Arbeitsmöglichkeiten, beziehungsweise zu Beschäftigungen. Vielleicht kennen Sie dies aus eigener Erfahrung? Sie fragen sich, ob der Job für Sie die richtige Wahl ist. Es interessiert Sie, welche Besonderheiten zu beachten sind und wie hoch der Verdienst ausfallen könnte. All das und natürlich noch viel mehr trifft auch auf die Arbeit als Umzugshelfer zu. Wer in Österreich beschäftigt wird, könnte durchaus seinen Profit daraus ziehen. Vielleicht ist es genau das Richtige für Sie oder Ihre Freunde und Bekannte?

Ein interessanter Job – Vorübergehend oder dauerhaft?

Möglicherweise sucht man nach einer geeigneten Übergangslösung. Wer sich in einem anderen Land etablieren möchte, wird selbstverständlich nicht arbeitslos sein wollen. Kleine Tätigkeiten sind also immer willkommen. Aber auch ein Ferienjob, die Aufbesserung des Wirtschaftsgeldes oder die Finanzierung für den nächsten Urlaub könnten eine starke Motivationshilfe sein. Dabei muss die Beschäftigung nicht dauerhaft gegeben sein. Es lohnt immer, sich direkt vor Ort zu erkundigen. Alternativ wäre eine Auskunft im Vorfeld möglich. So erfahren Sie, wo der Bedarf am höchsten ist und auf welchen Leistungsumfang Sie sich einstellen können. Auch die Umgebung ist relevant. Handelt es sich eher um den ländlichen Raum? Wird Ihre Hilfe für eine Stadt oder ein größeres Einzugsgebiet benötigt? All das sind entscheidende Punkte für die Bezahlung und die körperlichen Anstrengungen.

Arbeiten als Umzugshelfer in Österreich

Man sollte eine Arbeit niemals unterschätzen. Man sollte demnach auch nicht denken, dass es ein Umzugshelfer durchweg einfach hat und das Geld schnell verdient werden kann. Ein paar Qualifikationen müssen durchaus mitgebracht werden und man sollte körperlich und mental fit sein. Denn nur mit einer guten Organisation, einem soliden Umgang mit den Kunden und natürlich auch dem entsprechenden körperlichen Einsatz kann die Tätigkeit erfolgreich bewerkstelligt werden. Denn mitunter kann ein Umzug durchaus an den Kräften zehren. Des weiteren müssen die Gegenstände, Möbel und Co. sorgsam behandelt werden und dürfen keine Schäden davon tragen. Dieser Verantwortung muss man sich zu jeder Zeit bewusst sein.

Voraussetzungen und Verdienstmöglichkeiten

Wie bereits erwähnt, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Die jeweilige Umzugsfirma Graz oder das Unternehmen wird schließlich beurteilen, ob eine Zusammenarbeit ermöglicht werden kann. Nach einer Probezeit kann mit den eigentlichen Arbeiten begonnen werden. Sie werden nach dem gültigen Tarif oder dem Mindesteinkommen bezahlt. Darüber hinaus sind Bonuszahlungen möglich. Es könnte sein, dass Sie mit einem Trinkgeld, einer kleinen Anerkennung belohnt werden. Der Verdienst richtet sich nach dem Aufwand, der Arbeitszeit und dem Preisgefüge des Unternehmens. Beachten Sie auch Unterschiede bezüglich Einstiegsgehalt und einer dauerhaften, langjährigen Beschäftigung – auch hier gibt es zum Teil erhebliche Unterschiede.

In Österreich sesshaft werden

Vielleicht ist das Arbeiten als Umzugshelfer in Österreich der Einstieg für eine dauerhafte Beschäftigung im schönen Österreich. Sie könnten sich nach oben arbeiten, ein festes Gehalt beziehen oder sogar eine eigene Firma gründen. Gerade ein guter Service ist gefragt und wird geschätzt. Wer ambitioniert ist, gute Ideen hat und diese verwirklicht hat diesbezüglich sehr gute Chancen. Wenn der erste Schritt gemacht ist, können die weiteren Unternehmungen folgen. Am besten ausprobieren und alles Weitere auf sich zukommen lassen.

Ausbildung

Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau

Sie interessieren sich für die Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zum Berufsbild.
Voraussetzungen für die Ausbildung
Viele junge Menschen wissen nach ihrem Schulabschluss nicht, welcher berufliche Weg für sie zielführend ist. Sie setzen sich alleine oder mit Hilfe von Freunden, Familie oder Berufsberatern mit ihren Stärken und Schwächen auseinander. Möglicherweise stellen sie dann fest, dass sie gut überzeugen und beraten können. Ist auch ein Interesse an Mathematik bzw. kaufmännischen Fragen vorhanden und hat der Schulabgänger „Benzin im Blut“, so sind dies beste Voraussetzungen für die Bewerbung um eine Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau.

Tipps für die Bewerbung

Wer wenig praktische Erfahrungen in der Arbeitswelt und der Automobilbranche hat, punktet mit dem mit der Bewerbung verbundenen Angebots eines Praktikums. Auf diese Weise lernen Bewerber den Beruf vorab kennen. So stellen sie fest, ob ihre Vorstellungen von der Tätigkeit auch der Realität entsprechen. Im Falle einer Einladung zum Vorstellungsgespräch informiert sich der Bewerber im Vorfeld gründlich über den Betrieb und Ausbildungsinhalte. Wichtig ist außerdem, durch das Stellen von 3-4 gezielter Fragen zu Ausbildungsablauf und zur Firma echtes Interesse zu unterstreichen.

Ablauf der Ausbildung

In den Einführungstagen der Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau erhalten Sie individuelle Pläne. Hieraus entnehmen Auszubildendn, welche Abteilungen sie in der Ausbildungszeit kennenlernen. Spätestens dann machen sie sich bewusst, dass es um viel mehr als den Verkauf von Kraftfahrzeugen geht. Sie setzen sich als Auszubildende gründlich damit auseinander, wie beispielsweise das ATH Autohaus organisiert ist. In der Theorie sind die internen Abläufe nur schwer nachvollziehbar. Da Sie dann jeweils eine gewisse Zeit in jeder Abteilung verbringen, verstehen Sie mit Hilfe von Kollegen, Vorgesetzten und Ausbildern bald das große Ganze.

Aufgaben einzelner Abteilungen

Zur Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau gehört der Einblick in die Werkstatt. Dort erleben Sie als Auszubildende hautnah, wie Kraftfahrzeugmechatroniker Reparaturen an Fahrzeugen durchführen. Sie machen sich außerdem ein sehr genaues Bild vom technischen Aufbau der Autos. Zu den kaufmännischen Aufgaben von im Autohaus Angestellten zählen die Bestellung von Fahrzeugen sowie das Erstellen von Rechnungen. Die Mitarbeiter in der Buchhaltung kümmern sich um Kostenstelle, verschiedene Geschäftsfelder und das Rechnungswesen allgemein.

Besondere Eigenschaften

Zu den wichtigsten Voraussetzungen für den Ausbildungsberuf gehören Verhandlungsgeschick und Überzeugungskraft im Gespräch mit den Kunden. Auch in der Zusammenarbeit mit den Kollegen ist ein ausgeprägter Teamgeist gefragt. Andererseits ist auch selbstständiges Denken und Eigeninitiative bei der Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau das A und O.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es bei dem Berufsbild nicht ausschließlich um den Verkauf geht. Vielmehr handelt es sich um eine vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit. Dabei hält sich der Auszubildende oft im Büro auf, um Zahlungsein- und -ausgang im Blick zu haben. Sein Schwerpunkt liegt jedoch im Bereich des Verkaufs bzw. der Beratung von Kunden. Am Ende der Ausbildung bieten sich sehr gute berufliche Perspektiven. Ein Automobilkaufmann bzw. eine Automobilkauffrau findet Stellen in Autowerkstätten, in Einzelhandelsbetrieben oder im Großhandel. Neben der Verhandlungsstärke kommt es bei dem Beruf auch auf serviceorientiertes Handeln und Denken an. In dem abwechslungsreichen Job verdienen ausgelernte Automobilkauffrauen und Automobilkaufmänner ca. 3000€ brutto.

Ausbildung Karriere

Bewässerung von Rasenflächen: Die Arbeit von professionellen Rasenpflegern

Viele sind der Meinung, ein wenig gießen, das kann jeder, doch ist die richtige und gleichmäßige Bewässerung des Rasens die Grundlage, für ein schönes und gesundes Grün. Aus diesem Grund sollte die Bewässerung des Rasens von professionellen Rasenpflegern übernommen werden und professionelle Beregnungstechnik von autorain.de einsetzen. Sie haben nicht nur das geeignete Zubehör, um das Wasser über die gesamte Fläche zu verteilen, sie können auch besser abschätzen, wann und wieviel Wasser der Rasen tatsächlich braucht.

Empfindliche Neuanlagen

Wird eine Rasenfläche neu angelegt, dann sind die Keimlinge des Grassamens besonders empfindlich gegenüber Trockenheit. Wird der Rasen in dieser empfindlichen Zeit nicht richtig gewässert, keimt das Gras erst gar nicht oder die Keimlinge sterben ab.

Das führt dazu, dass die Rasenfläche ungleichmäßig anwächst und Lücken entstehen. Diese Lücken bieten verschiedenen Unkräutern und Fremdgras eine ideale Angriffsfläche. Dadurch kommt es zu einem höheren Aufwand bei Neuanlagen, denn die Stellen müssen neuerlich eingesät werden und sind dann oft pflegeintensiver, weil das restliche Gras schon höher ist.

Nicht nur zu wenig Wasser schadet Neuanlagen, sondern auch zu viel Wasser oder wenn falsch gegossen wird, kann zu Problemen führen. Zu viel Wasser kann ebenfalls zum Absterben der Keimlinge führen. Wenn Sie falsch gießen, schwämmen Sie den Boden zu stark auf, wodurch die Grassamen ungleichmäßig verteilt werden. Das führt ebenfalls zu Lücken und einem ungleichmäßigen Aufwuchs.

Hitzestress im Sommer vermeiden

Anhaltende Trockenheit im Sommer führt zu Hitzestress, wodurch sich der Rasen ungleichmäßig entwickelt. Wird nicht richtig gegossen oder nicht regelmäßig sterben die Grasbüschel sogar ab. Hier wird wiederum Unkräutern eine gute Angriffsfläche geboten. Zudem sieht der Rasen unschön aus und die abgestorbenen Pflanzenteile beschatten den Boden zu stark.

Gießen Sie zu viel, führt dies zu einem starken Wachstum, wodurch Sie häufiger mähen müssen. Zu viel Wasser sorgt auch dafür, dass die Rasenfläche nicht mehr so robust ist. Unter Belastung können schneller Schäden auftreten, die dann durch eine Neuansaat wieder behoben werden müssen.

Intensive Pflege bestimmter Rasensorten

Die häufigste Form des Rasens ist der Freizeit- und Sportrasen. Die dafür verwendeten Grasmischungen sind in der Regel hart im Nehmen, müssen jedoch ebenfalls regelmäßig gepflegt werden. Daneben gibt es noch andere Rasenformen. Der englische Rasen gehört zu den Rasenarten, die optisch besonders attraktiv sind, jedoch auch sehr viel Pflege erfordern. Dazu gehört natürlich auch das richtige Bewässern der Rasenfläche.

Unterschiedliche Geräte

Zum Bewässern gibt es viele verschiedene Geräte und nicht immer ist der Rasensprenger die ideale Wahl. Welches Gerät genutzt wird, ist von vielen Faktoren abhängig. Dazu gehört auch der Boden, denn durchlässige Böden benötigen oft eine intensivere Bewässerung als ein normaler Gartenboden.

Bei Neuanlagen braucht es ebenfalls oft geeignete Geräte zum Bewässern, wie sie Profis haben. Die Bewässerung muss sehr fein sein, weshalb auch der Wasserdruck stimmen muss. Wer einen schönen Rasen haben will, sollte daher die Bewässerung in die Hände eines Profis legen.

Uncategorized

Ausbildung zum KFZ Mechatroniker und Arbeitsalltag in der Werkstatt

Klassische Handwerksberufe werden bei Schulabgängern wieder beliebter. Einerseits geschieht dies durch massive Kampagnen staatlicher Institutionen, die einem Fachkräftemangel vorbeugen wollen. Zum anderen realisieren Jugendliche, dass sie durch aktuell geringeren Wettbewerb einen Platz für eine Berufsausbildung ergattern können, welche ihnen ein gutes und sicheres Gehalt bieten wird. Des Weiteren ist der gesetzlich zugesicherte Mindestverdienst, den man bereits als Auszubildender erhält, ein Anreiz.
Nach wie vor sind es hauptsächlich Männer, die sich für den Berufszweig KFZ-Mechatroniker (ehemals genannt KFZ-Mechaniker) in einer Mercedes Werkstatt in Berlin entscheiden. Erwähnenswert ist die Möglichkeit, sich bei bestimmten Betrieben bereits in der Ausbildung auf gewisse Bereiche wie etwa Zweirad oder Nutzfahrzeug spezialisieren zu lassen.

Aufgabenbereich eines KFZ-Mechatronikers

Die grundlegenden Aufgaben eines KFZ-Mechatronikers liegen klar auf der Hand: Wartung und Reparatur von Personenkraftwagen. Heutzutage sind PKWs mit deutlich mehr Elektronik versehen als noch vor zwei Jahrzehnten. Dadurch hat sich auch das Aufgabenspektrum des Berufs teilweise in die digitale Welt verlagert. Somit gehören zum Bild einer KFZ-Werkstatt heute mehr digitale Diagnosegeräte als jemals zuvor. Laptops, Tablets und allerlei Sensorik sind aus dem Berufsbild des Mechatronikers nicht mehr wegzudenken. Dies setzt voraus, dass entsprechende informationstechnische Fähigkeiten im heutigen Ausbildungsschema eine entscheidende Rolle spielen. Allerdings besteht selbst ein Elektrofahrzeug immer noch aus tausenden von mechanischen Bauteilen, welche manuell gewartet, repariert oder ersetzt werden wollen. Somit liegt die Kernkompetenz des KFZ-Mechatronikers weiterhin im händisch-mechanischen Arbeiten begründet. Die Kalibrierung von Fahrzeugsystemen rundet den Aufgabenbereich ab.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildungsdauer im Falle des Kraftfahrzeug-Mechatronikers in Deutschland beträgt regulär 3,5 Jahre und wird inhaltlich sowie rechtlich durch Handwerkskammern reguliert. Die Ausbildung findet im technischen Ausbildungsbetrieb sowie in der Berufsschule statt. Bei entsprechender Vorqualifikation des Auszubildenden (etwa bei Abschluss einer technisch ausgerichteten Berufsfachschule) kann die Ausbildung um bis zu 18 Monate verkürzt werden. Abiturienten können die Ausbildung dank ihrer allgemeinen Hochschulreife in der Regel pauschal innerhalb von 3 Jahren abschließen, was einer Verkürzung um 6 Monate entspricht.

Verschiedene Fachbereiche

Der Beruf KFZ-Mechatroniker gliedert sich in fünf verschiedene Schwerpunkte. Am häufigsten vertreten ist der klassiche Arbeitsbereich des Mechatronikers für Personenkraftwagen. Das ergibt sich allein daraus, dass der reguläre PKW das meistproduzierteste und -genutzte Fahrzeug weltweit darstellt. Personenkraftwagentechnik bildet somit die Grundsäule des gesamten Berufsbildes und jeder KFZ-Mechatroniker muss während der Ausbildung die Prinzipien dieses Themenfeldes verstehen. Danach spalten sich inhaltlich die Wege. Während auszubildende Mechatroniker für PKWs ihren entsprechenden Fachbereich vertiefen, widmen sich die anderen Sparten ihrem spezifischen Metier.
Der Zweiradmechatroniker (nicht zu verwechseln mit dem Zweiradmechaniker für Fahrräder) ist als weiterer Ausbildungeberuf mit dem Fokus Individualverkehr spezialisert auf Motorradtechnik.
Des Weiteren existiert der Fachbereich des Mechatronikers für Nutzfahrzeugtechnik. Im Aufgabenfeld dieses Experten dreht sich alles um Fahrzeuge wie Lastkraftwagen, Busse, Baufahrzeuge oder Servicefahrzeuge von Berufsgruppen wie Feuerwehr und Stadtreinigung. Außerdem spielt der Beruf eine wichtige Rolle bei der Bundeswehr sowie bei der Polizei.
Der KFZ-Mechatroniker für Karosseriebautechnik ist eine inhaltliche Spezialisierung, welche in mehreren Bereichen von Beruf und Handwerk Anwendung findet. Das können etwa Reparaturbetriebe für Luxusfahrzeuge und Individualbauten sein. Ebenso arbeitet dieser Typ Mechatroniker bei Fahrzeugherstellern oder -Ausrüstungsbetrieben.
Mit zunehmendem Anteil von Elektro- und Hybridfahrzeugen auf deutschen Straßen entwickelte sich außerdem eine modifizierte Version des Mechatronikers als Berufsbild: der KFZ-Mechatroniker in Sytem- und Hochvolttechnik. Er ist unter anderem spezialisiert auf die Technik von Brennstoffzellen und Elektromotoren.

Ausbildung Karriere

Ausbildung zum Immobilienmakler: Voraussetzungen, Gehalt und Arbeitsalltag

Immobilienmakler beraten ihre Kunden, verwalten Objekte jedweder Größenordnung und nehmen im Bedarfsfall eine vermittelnde Position ein. Der Beruf ist äußerst vielfältig aufgestellt und bringt einen durchweg abwechslungsreichen Tagesablauf mit sich. Wenn Sie in diesem spannenden Segment erfolgreich Fuß fassen möchten, sollten Sie allerdings bereits von Beginn an einige wichtige Aspekte dieses Berufes beachten.

Ausbildung zum Immobilienmakler: Voraussetzungen

Vom Quereinsteiger mit Berufserfahrung bis hin zum Berufsanfänger kann grundsätzlich jede Person als Immobilienmakler tätig werden. Die Tätigkeit setzt bislang kein Studium, keine Ausbildung und keinen bestimmten Schulabschluss voraus. Dennoch bedarf es gemäß geltender Gewerbeverordnung einer offiziellen Maklererlaubnis, welche von der zuständigen Behörde ausgestellt wird. Darüber hinaus sollten Sie ein hohes Maß Sozialkompetenz, eine engagierte Arbeitseinstellung sowie Geduld neben jeder Menge Fachwissen mitbringen.

Hochqualifizierte Makler kennen in diesem Zusammenhang den Immobilienmarkt vor Ort und können ihren Kunden gegenüber auf Basis der (Preis-)Entwicklungen Rede und Antwort stehen. Darüber hinaus kennen Sie selbstverständlich die jeweils aktuelle Angebots- bzw. Nachfragesituation in den jeweiligen Immobiliensegmenten. Um über einen langen Zeitraum hinweg erfolgreich als Immobilienmakler Ingelheim tätig zu sein, ist es außerdem wichtig, dass Sie gute bis sehr gute Kenntnisse in den Bereichen Miet-, Vertrags-, Notar-, Bau- und Grundbuchrecht inklusive etwaiger Gesetzesänderungen besitzen. Ihren Kunden können Sie zudem in beratender Funktion bei Finanzierungsanfragen und steuerrechtlichen Gegebenheiten zur Seite stehen.

Abhängig von Ihrer persönlichen Expertise können natürlich Gehalt und Arbeitsalltag vielfältig ausfallen. Neue Herausforderungen gelten insbesondere in den Anfangsmonaten oder -jahren zur Normalität.

Mehrwert durch Ausbildung und/oder Studium

Sowohl Gehalt und Arbeitsalltag als auch die langfristige Bindung von Kunden hängen in erster Linie von einer soliden Ausbildung und/oder einem Studium mit betriebswirtschaftlichen Hintergrund ab. So bieten beispielsweise einige Hochschulen entsprechende Studiengänge mit dem Schwerpunkt auf Grundstücks- und Wohnungswesen an. Alternativ können Sie sich für eine Ausbildung zum geprüften Immobilienfachwirt bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) entscheiden. Die hierfür notwendigen Voraussetzungen können sich unterscheiden, weshalb Sie sich vorab bei der jeweiligen Beratungsstelle erkundigen sollten.

Unabhängig von Ihrer Vorbildung ist es wichtig, dass Sie sich in regelmäßigen Abständen durch den Besuch von Lehrgängen sowie Seminaren in Eigenregie weiterbilden und auf diese Weise sicherstellen, dass Sie keine (wichtige) Entwicklung verpassen. Die Anbieter sollten in diesem Bereich als zertifizierte Weiterbildungsträger anerkannt sein.

Berufs- sowie Quereinsteiger müssen berücksichtigen, dass jede Selbstständigkeit ein gewisses Risiko mit sich bringt. Vor diesem Hintergrund verlangt insbesondere die Tätigkeit als Immobilienmakler ein hohes Maß an Engagement, Flexibilität und Ehrgeiz. Wer diesen Eigenschaften an sieben Tagen in der Woche seinen Kunden zu deren Zufriedenheit anbieten kann, wird bereits nach kurzer Zeit erste wirtschaftliche Erfolge für sich verbuchen und sich Vertrauen sichern können.

Selbstdisziplin und Eigenmotivation sind das Fundament des Erfolgs

Aus der Fragestellung „Ausbildung zum Immobilienmakler: Voraussetzungen“ ergibt sich unweigerlich die Erkenntnis, dass Sie viel Eigenmotivation sowie Selbstdisziplin an den Tag legen müssen. Neben jeder Menge Fachwissen rund um den Immobiliensektor ist ein zwischenmenschliches Gespür unabdingbar. Wenn Sie sich zum Beispiel als Haus- und Grundstücksverwalter betätigen möchten, sind Sie in der Regel Ansprechpartner für Mieter und Eigentümer und fungieren hierbei als Schnittstelle. Das Konfliktpotenzial ist hoch, weshalb Sie gerade hier ein dickes Fell besitzen sollten.

Ausbildung Digital

Interne Weiterbildungen vereinfachen mittels Mobile Learning

Die Inhalte stehen immer und überall zur Verfügung, sodass sich der Mitarbeiter zeit- und ortsungebunden weiterbilden kann. Prüfungsinhalte, Lernstoff, Prüfungsstoff, etc. können leicht abgerufen werden. Die Inhalte können über Smartphones, iPads und Co abgerufen werden. Der Kursleiter ist ebenfalls flexibel und weiß, dass seine Schüler jederzeit auf dem letzten Stand der Entwicklungen sind. Zertifikate gibt es über diese Art von Kursen natürlich auch. Alle Kurse des Mobilen Learnings sind weitestgehend anerkannt. Es werden fast alle gängigen Kurse jeder Branche im Mobile Learning Format angeboten.

Die Vorteile für den Mitarbeiter

Diese kann sich weiterbilden und höherstufen, ohne dafür zeitraubend zum Kursort fahren zu müssen oder Zeit im Klassenraum verbringen zu müssen. Er kann lernen, wann und wo er will und sich Inhalte auch mehrfach ansehen. Diese Methode eignet sich vor allem für Mitarbeiter mit Kindern.

Welche Vorteile ergeben sich für den Unternehmer?

Mobiles Learning ist sehr vielseitig und bietet für die Mitarbeiter zahlreiche Möglichkeiten, inklusive einer Verbesserung im Betrieb. Das macht es attraktiv für die Mitarbeiter und bringt dem Unternehmen gut ausgebildete Mitarbeiter, die dem Unternehmen sicher länger erhalten bleiben und somit die Auftragslage langfristig verbessern. Die Kurse selbst sind durch das Wegfallen des Klassenraums günstiger für den Unternehmer. Ausfallzeiten gibt es so gut wie keine. Die Kurse werden durch die Art und Weise des Unterrichts fast immer bis zum Ende durchgezogen.

Welche Inhalte eignen sich für diese Kurse?

Mobiles Learning kann so gut wie für jedes Thema genutzt werden. Kurse mit Praxisinhalten wie Drechseln, Hobeln, Schweißen, etc. oder Sprachen (Aussprache) eignen sich nur für den theoretischen Teil des Kurses. Daher werden diese Bereiche teilweise im Mobile Learning Modus angeboten. Jeder theoretische Kursinhalt angefangen vom Managementmethoden bis hin zu den Grundlagen der Elektrotechnik lässt sich auf diese Art und Weise bestens vermitteln und prüfen.

Werden diese Kurse gefördert?

Natürlich kosten diese Kurse auch etwas. Da sie der Weiterbildung des Mitarbeiters dienen, sind sie häufig für den Mitarbeiter gratis. Der Unternehmer kann dafür dennoch von den Berufsgenossenschaften Zuschüsse bekommen. Muss der Mitarbeiter teilweise oder zur Gänze den Kurs zahlen, kann er selbstverständlich Zuschüsse seiner Berufsvertretung beantragen. Steuerlich absetzbar sind diese Kurse auf alle Fälle sowohl für Unternehmer als auch Mitarbeiter. Für Mitarbeiter gibt es zusätzliche Möglichkeiten der Förderung durch die Arbeitsagenturen. Höher Qualifizierungen kommen immer gut an.

Was macht interne Weiterbildungen attraktiv?

Egal, ob eine Führungsposition angestrebt wird oder die Zufriedenheit mit dem derzeitigen Job nicht gegeben ist, interne Weiterbildungen eröffnen immer neue Möglichkeiten. Für interessante Positionen sind oft zusätzliche Qualifikationen notwendig. Diese können über internes Mobile Learning leichter erarbeitet werden als durch externe Kurse, die zudem meistens auch teurer sind. Diese Weiterbildungen zeigen auch finanziell Wirkung. Interne Weiterbildungen machen sich auch im Lebenslauf gut und können in anderen Unternehmen gewinnbringend genutzt werden.