Voraussetzung für die Tätigkeit als Steuerberater sind viele Lehrjahre in einer Ausbildungskanzlei, an einer Hochschule oder im Rahmen eines dualen Studiums. Erst dann kann die schwierige Steuerberaterprüfung, die eine Durchfallquote von bis zu 60 % hat abgelegt werden. Ein Steuerberater Biberach übernimmt folgende Aufgaben für seine Mandanten:

  • Lohnabrechnungen und Buchhaltungen
  • Erstellen von Jahresabschlüsse, Einnahmeüberschussrechnungen und Steuererklärungen
  • Vertretung vor Finanzbehörden, Finanzgerichten und in Steuerstrafverfahren
  • Beratung in Sachen Steuergestaltung und Steuereinsparmöglichkeiten, Firmengründung oder Firmensanierung
  • Anfertigen von Gutachten
  • Der Weg zum Steuerberater

Die formalen Voraussetzungen für den Beruf sind sehr hoch, weil Steuerberater ihren Mandanten ein großes Vertrauen gegenüber bringen müssen. Es gibt generell drei Bildungswege, die für die Zulassung zur Steuerberaterprüfung berechtigen. Der klassische Weg beginnt mit der Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Option Nummer zwei ist ein akademisches Studium und Möglichkeit Nummer drei ist ein duales Studium. Anschließend müssen Berufsanwärter erst Berufserfahrung sammeln und die schwierige Steuerberaterprüfung bestehen.

Steuerfachangestellte müssen eine dreijährige duale Ausbildung absolvieren. Während dieser Ausbildung erwerben sie Kenntnisse und Fertigkeiten in Steuerwesen, Rechnungswesen, Betriebswirtschaft und Wirtschaftsrecht. Steuerfachangestellte übernehmen folgende Aufgaben: Erstellen von Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Erstellen der Finanzbuchhaltung, Vorbereitung von Jahresabschlüssen, Bearbeitung von Steuererklärungen und Prüfung von Steuerbescheiden.

Mit acht Jahren Berufserfahrung kann das Steuerberater-Examen abgelegt werden und die Ernennung zum Steuerberater erfolgen. Bei einer vorhergehenden Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter oder zum Steuerfachwirt verkürzt sich die erforderliche Berufserfahrung für die Zulassung zur Steuerberaterprüfung auf sechs Jahre.

Die meisten Berufsanwärter absolvieren aber ein akademisches Studium. Hier kommen die Fachrichtungen Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsrecht, Jura, Volkswirtschaftslehre oder Jura in Betracht. Nach dem Studium muss Berufserfahrung gesammelt werden. Diplomaten müssen zwei Jahre Praxis und Bachelor drei Jahre nachweisen, um für die Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden.

Die dritte Möglichkeit ist ein duales Studium, das parallel in einem Betrieb und an einer Hochschule absolviert wird. Absolventen müssen nach dem Studium jedoch genauso viel Berufserfahrung sammeln, wie andere Hochschulabsolventen.

Sind die beschriebenen Voraussetzungen erfüllt, können sich Berufsanwärter für einen Vorbereitungskurs auf das Steuerberater-Examen anmelden. Die Kursangebote sind sehr vielfältig. Es gibt Fernkurse, berufsbegleitende Lehrgänge oder Intensivkurse. Nach Abschluss des Vorbereitungskurses müssen Berufsanwärter die schriftliche und mündliche Prüfung in folgenden Bereichen ablegen:

  • Steuerliches Verfahrensrecht
  • Steuern vom Einkommen und Ertrag
  • Bewertungsrecht, Erbschaftsteuer und Grundsteuer
  • Bewertungsrecht, Erbschaftsteuer und Grundsteuer
  • Verbrauchs- und Verkehrssteuern, Grundzüge des Zollrechts
  • Handelsrecht sowie Grundzüge des Bürgerlichen Rechts, des Gesellschaftsrechts und des Insolvenzrechts
  • Recht der Europäischen Gemeinschaft
  • Betriebswirtschaft und Rechnungswesen
  • Volkswirtschaft
  • Berufsrecht
  • Karrieremöglichkeiten als Steuerberater

Für Steuerberater gibt es mehrere Karrierestufen. Berufseinsteiger beginnen meist als Junior Consultant oder Assistent. Danach können verschiedene Positionen durchlaufen werden.

Als Senior Tax Constultants kann die Leitung von kleinen Abteilungen oder Projekten übernommen werden. Es werden selbstständig erste Mandate betreut. Der nächste Karriereschritt ist der Manager. Dieser hat eine deutlich höhere Verantwortung und betreut einen wesentlich größeren Mandantenkreis. Fachliche sowie persönliche Führungsaufgaben werden übernommen und innerhalb des Teams als Spezialist fungiert. Die nächste Stufe ist der Senior Manager. Dieser betreut selbständig Mandat und ist zusammen mit anderen Senior Managern auch für die Kundenakquise verantwortlich. Als Partner sind Steuerberater dann auf der höchsten Karrierestufe angekommen. Hier werden hauptsächlich strategische Management-Aufgaben übernommen.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.