Regale gelten als Arbeitsmittel und müssen somit – wie andere Arbeitsmittel auch – in regelmäßigen Abständen geprüft werden, um die Sicherheit am Arbeitsplatz dauerhaft zu gewährleisten. Gemäß der Betriebssicherungsverordnung müssen die Arbeitsmittel, die Einflüssen ausgesetzt sind, die Schäden verursachen können, welche wiederum zur Gefährdung der Mitarbeiter führen können, regelmäßig von zur Prüfung befähigten Personen überprüft werden. Diese Prüfungen müssen entsprechend der ermittelten Fristen durchgeführt werden. Regale, die durch kraftbetriebene Arbeitsmittel wie beispielsweise Kräne entladen oder beladen werden, sind den oben genannten, Schäden verursachenden Einflüssen ausgesetzt. Beispielsweise besteht die Möglichkeit, dass ein Regal oder einzelne Bauteile durch solche Arbeitsmittel beschädigt werden, sodass bei diesen Regalen eine regelmäßige Prüfung unbedingt notwendig ist.

Inspektion von Stahlregalen

Regale, die aus Stahl gefertigt sind, müssen zudem auch entsprechend der Norm in regelmäßigen, festgelegten Abständen sowohl auf ihre Sicherheit sowie insbesondere auf evetuelle Beschädigungen geprüft werden. Etwaige Reparaturen müssen dann zeitnah unter der Beachtung der ständigen Sicherheit des jeweiligen Regelsystems durchgeführt werden. Sämtliche Beschädigungen oder anderweitig festgestellte Sicherheitsprobleme müssen stets aufgezeichnet werden. Zudem müssen Bewertungen im Rahmen des sogenannten Schadenbegrenzungsverfahrens durchgeführt werden.

Experteninspektion und Sicherheitskontrolle

Hinsichtlich der Prüfung unterscheidet die Norm zwischen der Experteninspektion und der Sichtkontrolle. Die Sichtkontrollen müssen in Bezug auf Regale in einem wöchentlichen Turnus erfolgen, beziehungsweise in solchen regelmäßigen Abständen, welche durch die Risikoanalyse ermittelt und festgelegt wurden. Dabei muss ein schriftlicher Bericht über die Sichtkontrolle erstellt und aufbewahrt werden. Des Weiteren muss in einem Abstand von zwölf Monaten eine Inspektion durch einen fachkundigen Experten durchgeführt werden. Auch diese Prüfung muss beim Besuch des Amtes für Arbeiterschutz oder der Berufsgenossenschaft nachgewiesen werden können. Die Inspektion durch ROS Schweiz erfordert die Kontrolle von Beschädigungen an Elementen der Regalkonstruktion, insbesondere der Träger und Stützen, des lotrechten Stehens der Regalstützen, des Zustandes aller Bauteile, speziell der Sicherungen und Fußplatten, von eventuellen Risse im Material und den Schweißnähten, des Zustandes des Bodens des Gebäudes, der Lage der Lasten, die auf den Paletten lagern und der Maße und der Stabilität der einzelnen Ladeeinheiten. Im Rahmen der Regalinspektion wird ein Prüfungsprotokoll erstellt. Generell gilt, dass die Lagerausstattung immer den Gütern, die gelagert werden, entsprechen muss. Das betrifft die Tragsicherheit und die Standsicherheit, jedoch auch die komplette Konstruktion und Regal-Konzeption. Die regelmäßigen Inspektionen sind überaus sinnvoll und wichtig, da bei Arbeitsunfällen, die durch mangelhafte Arbeitsmittel verursacht werden, allein die Arbeitgeber verantwortlich sind. Zudem ist es unverzichtbar, jederzeit die Sicherheit des Personals zu gewährleisten.

Sicherheit geht vor

Vom Einstapeln, über das Verpacken bis hin zum Einlagern: Die täglichen Arbeitsprozesse, die im Lager von statten gehen, bedürfen ein hohes Maß an Sicherheit. Durch die regelmäßige Regalinspektion und Instandhaltung wird die Sicherheit von Menschen, Maschinen und Ware garantiert. Dank des großen Angebotes an Experteninspektionen findet sich hierzulande schnell eine professionelle Regalinspektion in der Nähe. Das geschulte Fachpersonal ist darauf spezialisiert, die Inspektionen fachgemäß und entsprechend der geforderten Auflagen und Normen durchzuführen.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.