Die Hotellerie ist eine sehr abwechslungsreiche Branche. Viele attraktive Möglichkeiten und Wege sind offen für eine individuelle Karriere. Fragen Sie sich, welcher Weg der beste für einen Karriereeinstieg ist. Ob per Ausbildung, Quereinstieg oder Studium – viele Wege sind Ihnen offen bei einem Einstieg in die Hotellerie. Viele Weiterbildungsmöglichkeiten, insbesondere durch unterschiedliche Studiengänge, spannende Jobmodelle und vielfältige Aufgabenbereiche zeichnen diese Branche aus.

Einstieg mit einem Studium

Vor allem aufgabenspezifische, also nicht unbedingt branchenbezogene Studiengänge bieten einen hervorragenden Start in die Branche der Hotellerie. Hierbei ist von Marketing über International Business bis hin zu Steuern- und Finanzstudiengängen alles möglich. Sogar ein Mathematik- oder Psychologiestudium bietet einen guten Einstieg in diese Branche. Mit diesen Studiengängen steht sowohl die Möglichkeit national als auch international Karriere zu machen für jeden offen. Nach dem Studium kann man dann als guten Einstieg in das Berufsleben eine Juniorposition einnehmen und die Verantwortlichkeit von mehreren Hotels oder einem Tagungshotel in einer Region übernehmen. Zwischen verschiedensten Aufgabenbereichen kann gewählt werden. Zu den häufigsten Bereichen hierbei zählen Marketing, Finanzen, Revenue Management, das Headoffice oder Sales. Außerdem kann der Jobeinstieg mit einem Trainee-Programm gewährleistet werden. Dies ist eine weitere Möglichkeit, welche vor allem von BWL-Studenten mit dem Schwerpunkt Tourismus und der Vertiefung im Hotelmanagement geeignet ist. Der Fokus hierbei liegt dann meistens bei Food & Beverage. Dies schließt alle Themengebiete ein, die etwas mit Bankett, Verpflegung, Veranstaltung und Gastronomie zu tun hat. Eine weitere Möglichkeit ist der reine Hotelbereich. Dieses Programm dauert in der Regel zwei Jahre. Das Bewusstsein und der intensive Blick in die Aufgabenbereiche sorgt für die Entfaltung von individuellen Fähigkeiten und erleichtert die Entscheidung, in welchem Bereich der spätere Einstieg am besten liegt und welche Positionen bestens geeignet sind. Nachdem man das Studium beendet hat, ist es wichtig an zusätzlichen Weiterbildungsmöglichkeiten teilzunehmen. Diese Möglichkeiten laufen meistens intern ab. Zu den Weiterbildungen zählen zum Beispiel Auslandserfahrungen in anderen Ländern. Das know-how und die individuellen Fertigkeiten mit internationalen Gästen kann hiermit gestärkt werden. Der internationalen Hotelkarriere steht dann kein Stein mehr im Weg.

Einstieg durch eine Ausbildung

Besonders in der Hotellerie ist der Einstieg durch eine klassische Ausbildung noch der häufigere Weg in das Berufsleben dieser Branche. Einige Qualifikationen durch den Schulabschluss und persönliche Voraussetzungen sind hierbei wichtig für den Einstieg. Der Spaß am Kontakt zu Menschen und Gästen sollte natürlich an erster Stelle stehen. Zudem sollte man Kommunikationsstärke mitbringen können und belastbar sein. Unregelmäßige Arbeitszeiten sollten keine Probleme darstellen. Kreativität und Organisation sollten als persönliche Eigenschaften durchaus vorhanden sein. Natürlich ist eine gute Teamfähigkeit und Überzeugungskraft sehr wichtig. Die reguläre Dauer der Ausbildung beträgt drei Jahre. Mit einem Abiturabschluss kann die Ausbildung, falls es keine Einwände gibt, auf zwei beziehungsweise zweieinhalb Jahre verkürzt werden. Es gibt zwei Formen der Ausbildung. Bei der dualen Ausbildung wechselt sich die Berufsschule und der Ausbildungsbetrieb in regelmäßigen Abständen ab. Bei der rein schulischen Hotelausbildung findet die Ausbildung nur in einer Berufsschule statt und beinhaltet entweder mehrere kurze oder eine längere Praxisphase. Die Dauer der rein schulischen Hotelausbildung erstreckt sich auf zwei Jahre.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.