Die Arbeit eines Winzers setzt sehr viel Wissen und äußerste Sorgfalt voraus. Es ist ein Beruf, der direkt mit dem Weinbau verbunden ist. Das Wort Winzer stammt von dem lateinischen Wort vinitor, was so viel wie Weinbauer oder auch Weinleser bedeutet. Das Wort vinum wird auch daher abgeleitet, was übersetzt so viel wie Wein heisst. In der Regel ist ein Winzer selbstständig und betreibt ein Familienunternehmen, oft schon seit mehreren Generationen. Es gibt aber auch zahlreiche Winzer, die neu in diesen Berufszweig starten. Es ist ein landwirtschaftlicher Beruf, der eine mehrjährige Ausbildung voraussetzt. Seine Aufgaben sind unter anderem die Pflege und Kultivierung der Weinreben nach der Weinlese, sowie die Herstellung und Vermarktung des Weines.

Eine Weinlese hat mehrere Etappen, die Sie berücksichtigen müssen, bei der Arbeit als Winzer. Einige Vorgänge werden im Weinberg durchgeführt und andere im Keller. Sobald die fertige Ernte im Weinkeller angekommen ist, kommen verschiedene Geräte zum Einsatz. Es gibt einige Maschinen zum Entfernen der Stängel. Die Abbeermaschine entfernt die Stängel zuerst von den Trauben. Dieser Vorgang ist sehr wichtig für den eleganten Geschmack des Weines. Es gibt aber auch 2-in-1 Lösungen. Der Derasper zum Beispiel trennt alle Stängel ab und presst dann die Trauben. Der sogenannte Rebel presst zuerst die ganzen Trauben und trennt anschließend den Most von den Raspeln. Diese ganzen Maschinen gibt es sowohl in manueller als auch in automatischer Variante. Hierbei ist vor der Anschaffung wichtig, dass Sie sich im Klaren sind, welche Maschine für Ihren Bedarf und Einsatz die richtige ist.

Die nächste Etappe ist die Gährphase. Hierfür benötigen Sie zahlreiche Stahl- oder zum Beispiel Kastanienholzfässer. Ist der Wein abgefüllt, dann muss er ständig überwacht werden. Hierfür sollten Sie sich unter anderem unbedingt Refraktometer, Vinometer, Kolben, Densimeter und Füller besorgen.

Die Abfüllphase ist auch ein wichtiger Vorgang, den Sie zum Abschluss vornehmen müssen. Dazu gehört die Filtration, die zur Abtrennung von Rückständen vom flüssigen Teil sorgt. Für die Abfüllung gibt es je nachdem, was Sie genau benötigen auch verschiedene Maschinen. Es gibt Maschinen, die den gesamten Ablauf übernehmen. Dazu gehört, dass vorab die Flaschen von innen und außen gespült werden, dann befüllt und anschließend etikettiert werden. Jetzt können Sie die Flaschen entweder im Weinkühlschrank lagern oder gleich direkt verkaufen.

Die Temperatur in einem Weinkeller ist auch von großer Bedeutung. Er sollte sich in keinem Fall unter 4 Grad und über 20 Grad bewegen. Der Winkel, in dem der Wein gelagert wird, ist auch sehr wichtig. Am besten sie lagern ihn in einem Winkel von 12-13 Grad. Auch sollte der Wein keinen größeren Temperaturschwankungen ausgesetzt werden.
Es gibt mehrere Schutzpatrone für diesen Beruf. Zum einen den heiligen Cyriak. Er ist einer von 14 Nothelfern, der für Beistand gegen Frost und Unwetter sorgt. Dann gibt es noch den heiligen Urban von Langres. Er soll beim gesamten Rebenwuchs helfen. Diese beiden Schutzpatrone werden sehr häufig entweder mit einer Weintraube oder einem Weinstock in der Hand dargestellt.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.