Sind Sie auf der Suche nach einem geeigneten Beruf, der zu Ihnen passt? Wenn Sie handwerklich begabt sind und einen Berufseinstieg im Handwerk bevorzugen, eignet sich der Beruf als Schreiner für Sie. In diesem Artikel klären wir die wichtigsten Fragen rund um die Aufgabenbereiche und Einstiegsmöglichkeiten in diesen Beruf.

Was sind die Hauptaufgaben eines Schreiners

Das Erstellen von Sitzmöbeln, Tischen, Türen, Fenstern und Schränken zählt zu den Hauptaufgaben eines Schreiners. Jedoch stellen Schreiner oder Tischler auch Innenausbauten, Messe- und Ladeneinrichtungen her. Außerdem beraten die Mitarbeiter  der Schreinerei Stuttgart Ihre Kunden bei den Lösungen der verschiedenen Einrichtungen, die von den Kunden vorgegeben werden und geben Tipps, um das individuelle Möbelstück für die Kunden zu entwerfen. Dabei bedienen die Tischler sich mit zahlreichen Programmen auf dem PC oder zeichnen Skizzen auf, damit sich die Kunden vorstellen können, wie das Projekt wird, welches diese in Auftrag geben. Außerdem verarbeiten sie Werkstoffe aus Holz mit zahlreichen Technologien und Maschinen. Zudem sägen, hobeln oder schleifen sie die Oberflächen aus Holz. Das Verschrauben, Befestigen und Verleimen von fertigen Holzprodukten zählt ebenfalls zu den Aufgaben eines Schreiners.

Einstieg in das Berufsleben

Um Schreiner zu werden, eignet sich jeder, der handwerklich begabt ist und gerne an und mit Maschinen arbeitet. Eine Grundvoraussetzung gibt es hierfür jedoch nicht. Rechtlich ist somit keine spezifische schulische Bildung vorausgesetzt. Jedoch stellen viele Arbeitgeber nur Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein, da der Beruf sehr populär ist. Die Auszubildenden arbeiten dann meistens bei Herstellern von Holzwaren, Holzkonstruktionsstellen oder bei Möbelherstellern. Zudem arbeiten sie oft in Werkstätten und Werkhallen für Holzbedarf oder in Lackier- und Maschinenräumen. Direkt bei dem Kunden vor Ort ist ebenso ein häufiger Arbeitsort. Zum Teil arbeiten sie auch auf Baustellen oder Lagerräumen oder selten im Büro. Für einen Einstieg als Schreiner sind vor allem vier Fächer relevant. Zum einen sollte man für die Berechnung von Materialkosten, Länge, Breite oder Bedarf und Flächen-/ Körperberechnungen gute Noten in der Mathematik aufweisen. Physik/ Chemie sollte den Auszubildenden ebenfalls liegen, da bei dem Beruf als Schreiner mit sehr vielen verschiedenen Materialien gearbeitet wird. Zudem werden diese Materialien auch verarbeitet. Das Werken ist in jedem Handwerksberuf sehr wichtig, damit die Handhabung von verschiedenen Werkzeugen, Kleinmaschinen und Materialien gut läuft. Auch das technische Zeichnen für Skizzen oder Pläne sollte kein Problem darstellen. Als Schreiner wird aus verschiedenen Massivholzarten oder Spanplatten ganze Ladeneinrichtung, Türen, Treppen oder Schränke erschaffen. Mit einem Bauplan fertigt der Schreiner die verschiedenen Teile an und bringt diese dann am Ende zusammen. Der Aufbau bei einem Kunden vor Ort erfolgt ebenfalls. Hierzu müssen jedoch alle Einzelteile auf einen Millimeter genau stimmen, damit die Oberfläche mit verschiedenen Schleifmaschinen veredelt werden kann.

Einstieg in eine Schreinerei mit Abitur

Viele Studienfächer eignen sich ebenfalls, um einen gelungenen Einstieg in die Schreinerei zu finden. Dazu zählt zum Beispiel das Studienfach Baustatik. Hierbei steht die Koordination von verschiedenen Sanierungs- und Bauprojekten im Vordergrund. Zudem kann man nach einem erfolgreichen Studium verschiedene Weiterbildungen antreten und als Bauingenieur einsteigen. Diese Weiterbildung sorgt dann für einen bedeutenden Aufschwung in der Karriereleiter.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.