Das tägliche und routinierte Arbeiten in einem Büro oder an einem bestimmten Platz ist für viele Menschen undenkbar. Um die nötige Abwechslung zu erhalten, müssen sich diese Personen aber nicht in eine waghalsige Selbstständigkeit stürzen. In einigen Fällen reicht es aus, sich beruflich neu zu orientieren. Wer gerne seine Ergebnisse sehen und anderen zeigen können möchte, für den sind Tätigkeiten optimal, bei denen etwas erschafft oder gereinigt wird. Instandhaltungsarbeiten sind ebenfalls wichtig, damit das Projekt über einen möglichst langen Zeitraum einen Nutzen bringt.

Beliebte Jobs rund um das Gebäude – Hausmeister, Reinigungskraft, Maler, Installateur, Elektriker uvm.

Wer die vielseitigen Aufgaben rund um Gebäude mag, der sollte sich mit diesen Berufsbildern einmal auseinandersetzen die auch Full-Service Dienstleister wie der Gebäudeservice feintec in München anbieten. Als Hausmeister ist man der erste Ansprechpartner für den Immobilienbesitzer oder die Immobilienverwaltung. Die Mieter wenden sich ebenfalls erst einmal an den Objektbetreuer. Viele kleinere Arbeiten kann er selbst schnell erledigen. Er entscheidet aber auch, wann ein Fachbetrieb sich um ein Anliegen kümmern sollte.

Die Reinigungskraft ist die Person, die die Immobilie mit pflegt. Sie sorgt dafür, dass alles sauber ist und sich Mieter und Gäste wohlfühlen. Reinigungskräfte werden beispielsweise gezielt für die Treppenhausreinigung im Bereich der Vermietung an Privatpersonen eingesetzt. Bei der gewerblichen Vermietung können für die reinigenden Fachkräfte auch noch andere Aufgaben anfallen, wie zum Beispiel die Fahrstuhl- oder Büroreinigung.

Maler werden immer dann gebraucht, wenn eine Immobilie bezugsfertig gemacht werden soll. Das kann nach dem Bau für den Erstbezug sein, aber auch nach einer Sanierung oder Modernisierung. Nach den Malerarbeiten wird schnell deutlich, wie wichtig diese Tätigkeit ist. Gestrichener Wohnraum vermietet sich beispielsweise besser. Die Farbe verhindert häufig, dass Fragen über die Vorgeschichte der Immobilie auftauchen.

Als Installateur kann man in zwei Gebieten tätig sein. Da gibt es die Möglichkeit, Elektroarbeiten oder Sanitärarbeiten zu verrichten. Häufiger bezieht sich diese Bezeichnung aber auf den Bereich Gas-, Wasser- und Heizung. Installateure bringen somit alles zum Laufen und sorgen dafür, dass die Mieter oder Eigentümer sich gutfühlen können. Sie können die Räume beheizbar und die Sanitäranlagen benutzbar machen.

Als Elektriker ist man die Fachkraft, die das letzte Wort hat. Man gibt die Leitungen, Sicherungen und den Sicherungskasten frei. Wer diesen Beruf ausübt, der kennt sich aus. Welches Kabel darf mit welchem verbunden werden? Welche Spannung darf in einem Gebäude auf welche Weise verlegt werden? Wie werden Kabelbrände verhütet? Welche Vorschriften gibt es? Dieser Job ist extrem wichtig, um eine Immobilie überhaupt vermieten und in Betrieb nehmen zu können.

Fazit

Es gibt einige beliebte Jobs rund um das Gebäude die vielseitig sind und bieten sich auch für die Menschen an, die nach einiger Zeit ihren Beruf wechseln möchten. Für manche wird eine spezielle Ausbildung benötigt, für andere nicht. Der Vorteil ist aber, dass diese Tätigkeiten häufig nicht dauerhaft an einem Ort durchgeführt werden. Das Thema Abwechslung kommt hierbei nicht zu kurz.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.