Das Berufsbild des Hausmeisters umfasst viele Schnittstellen zu ähnlichen Berufsbildern. Eine Berufsausbildung ist amtlich nicht vorgesehen, deshalb üben die Tätigkeit häufig Quereinsteiger aus anderen Berufen kommend aus. Verschiedene Bildungsinstitute bieten die Ausbildung zum qualifizierten Hausmeister an, das Diplom ist deutschlandweit anerkannt, unterliegt aber nicht den Berufskategorien der IHK oder dem Handwerksverband.

Das Berufsbild des Hausmeisters

Der Hausmeister oder die Hausmeisterin ist Handwerker/in, Hauswart/in, Manager/in, Haustechniker/in und Mediator/in. Hausmeister sind die Schnittstelle zwischen den Hauseigentümern (Vermietern) und den Mietern oder Pächtern einer Immobilie. Hausmeister sind sowohl in privaten Mietshäusern als auch gewerblichen Immobilien aktiv.

Aufgaben eines Hausmeisters

Zu den Grundaufgaben eines Hausmeisterdienst Freiburg gehören handwerkliche Tätigkeiten, Elektroarbeiten und Reinigungsarbeiten. Zudem übernehmen viele Hausmeister/innen die Besichtigungstermine für die Vermieter/innen mit potenziellen Mietern. Nicht zu unterschätzen ist die Konfliktlösung, mit denen sich Hausmeister/innen beschäftigen müssen. Überwiegend handelt es sich dabei um Nachbarschaftsstreitigkeiten oder Auseinandersetzungen zwischen den Mietvertragsparteien.

Voraussetzungen für die Qualifikation Hausmeister/in

Staatlich gibt es keine vorgeschriebenen Qualifikationen, die potenzielle Hausmeister/innen vorweisen oder erfüllen müssen. Aufgrund der Aufgabenvielfalt des Berufes müssen Bewerber physisch fit sein, einen guten Umgang mit ihren Mitmenschen pflegen und bereit sein, mehrere Aufgaben unterschiedlicher Berufsbilder miteinander zu verknüpfen und auszuüben.

Gute Voraussetzungen bringen angehende Hausmeister/innen aus handwerklichen Berufen mit. Dazu kommen Personen aus den Fachbereichen Reinigung, Elektronik und Hauswirtschaft. Als Schulabschluss gilt der Hauptschulabschluss nach Klasse 9 als ausreichend.

Zertifizierte/r Hausmeister/in – Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung findet berufsbegleitend statt. Das bedeutet, dass viele bereits als Hausmeister/in tätig sind und eine Zertifizierung ihrer Tätigkeit anstreben oder noch in einem anderen Beruf aktiv sind. Möglich ist zudem, dass Arbeitslose und Schulabgänger direkt in die Ausbildung einsteigen. Das ist vom jeweiligen Angebot des Bildungsinstituts abhängig. Folgende Ausbildungsinhalte sind je nach Bildungseinrichtung denkbar:

1. Kommunikation und Konfliktmanagement
2. Abnahme und Übergabe der Wohn- und Gewerbeeinheiten
3. Betriebskostenabrechnung
4. Prüfung und Wartung technischer Anlagen
5. Miet- und Gewerberecht
6. Reinigung und Instandhaltung von Immobilieneinheiten

Die genauen Ausbildungsinhalte werden den Teilnehmern der Ausbildung vom jeweiligen Träger vor dem Ausbildungsbeginn übermittelt.

Ausbildungsdauer

Die Dauer der Ausbildung richtet sich nach dem Ausbildungsumfang der jeweiligen Bildungseinrichtung. Des Weiteren variiert die Ausbildungszeit nach der Teilnahme eines Auszubildenden. Die Teilzeitausbildung dauert doppelt so lange wie die Vollzeitausbildung. Weitere Verzögerungen ergeben sich durch das Aufschieben der Prüfung.

Gehalt eines Hausmeisters

Das Gehalt ist davon abhängig, ob er oder sie zertifiziert ist oder ohne Qualifikation den Beruf ausübt. Einige Hausmeister sind fest angestellt, andere arbeiten freiberuflich. Das Anfangsgehalt liegt nach öffentlichen Schätzungen bei rund 1.800 Euro brutto und wird durch die Berufsjahre und weiteren Qualifikationen auf circa 2.500 Euro angehoben, sofern der oder die Hausmeister/in die Voraussetzungen erfüllt. Die Angaben sind ohne Gewähr.

Wo finden Hausmeister/innen eine Anstellung?

Hausmeister/innen werden von

– Wohnbaugesellschaften
– öffentlichen Verwaltungen
– privaten Hauseigentümern
– Immobilienagenturen
– Unternehmen
– Sanitätsdiensten
– Privatschulen

gesucht. Zertifizierte Hausmeister/innen können sich zudem verselbstständigen in Form eines Freiberuflers und für mehrere Kunden ihre Tätigkeiten ausüben. Die Dienstleistungsgestaltung bleibt den freiberuflichen Hausmeistern überlassen.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.