Traineeprogramme bewerten

Drucken
Dienstag, den 29. Januar 2008 um 10:19 Uhr

dreamtimesfree_5673053_Tasnadi_Erika__Dreamstime.comOftmals ist es nicht leicht aus der Masse der angebotenen Traineeprogrammen diejenigen zu finden, die nicht nur ein verlängertes Praktikum oder einen umbenannten Direkteinstieg darstellen. Daher sollte man sich die Zeit nehmen, die folgenden Punkte zu beachten, um einen Eindruck von der Güte eines Traineeprogramms zu bekommen, bevor man damit begonnen hat...

Ein erster guter Indikator ist die Zeit, die das Programm dauern soll. Das Durchlaufen mehrerer Abteilungen, das Aufbauen von Netzwerken und die Teilnahme an Workshops und Seminaren ist meistens nicht in 6 Monaten zu schaffen. Jedenfalls nicht, wenn mehr als nur oberflächliche Kenntnisse gewährt und tiefere Einblicke in die Organisationsstruktur, die Kommunikationsabläufe und die Tätigkeiten der Fachbereiche an sich vermittelt werden soll. Aus gutem Grund ist die Länge der meisten Traineeprogramme zwischen 12 und 24 Monaten angesiedelt.

Indikatoren für die Bewertung von Traineeprogrammen

Auf wissenschaftlicher Ebene hat Prof. Norbert Thom von der Universität Bern folgende Merkmale eines Traineeprogramms als Qualitätsindikatoren identifiziert:

  1. Direkte und spezifische Ansprache der Absolventen.
  2. Integration des Programms in das Personalentwicklungssystem und damit die Gewährleistung einer klaren Weiterentwicklung.
  3. Gezielte Betreuung während der gesamten Ausbildungszeit.
  4. Mitsprachemöglichkeiten der Trainees bei Einsatzort und Erststelle.
  5. Möglichkeit, in einer (ausländischen) Tochtergesellschaft zu arbeiten.

Für Bewerber um eine Traineestelle lassen daraus verschiedene Aspekte ziehen die man in einem Bewerbungsgespräch, oder ggfs. auch schon davor, im anvisierten Unternehmen ansprechen sollte.

Recherche im Internet

Um sich einen ersten Einblick über die Güte des Programms zu machen, empfiehlt sich eine weit reichende Internetrecherche. In vielen Einschlägigen Foren finden sich Informationen aus Sicht der Trainees. Wichtig ist, dass man die subjektiven Beiträge der Verfasser mit gesundem Menschenverstand überprüft und sich nicht zu vorschnellen Urteilen hinreißen lässt. Nichts desto trotz lassen sich bei einer großen Anzahl negativer oder positiver Beiträge, Rückschlüsse auf das Traineeprogramm bei dem Unternehmen ziehen.

Anfrage beim Unternehmen

Eine normalerweise zuverlässigere Quelle sind die Unternehmen selbst. Diese können  oftmals mit einer großen Anzahl unterschiedlicher Statistiken und Quoten aufwarten. Ob dem geneigten Bewerber diese mitgeteilt werden, ist allerdings von Fall zu Fall unterschiedlich und kommt auf einen Versuch an. Die Frage nach der Übernahmequote der Trainees sowie der Anzahl von Managern, die das firmeneigene Traineeprogramm durchlaufen haben, kann genauso aufschlussreich sein wie die Frage nach der Abbrecherquote von Traineeprogrammen.

Referenz:
Friedenberger, Thom
as (2007) Trainees starten durch. In: Staufenbiel Karrieremagazin, Ausgabe Sommersemester 2007, Seite 6

Bildquelle:
© Tasnadi Erika | Dreamstime.com