Login

Blogs & Friends

Absolventa
my-trainee.de Feed - Infos zu Traineeprogramm, Traineestellen und Trainee-Gehältern

Trainee-Gehälter für Ingenieure – Es geht wieder aufwärts

Drucken E-Mail
Samstag, den 30. Oktober 2010 um 17:19 Uhr

Positive Stimmung in vielen ökonomischen Bereichen, zahlreiche Zeitungsartikel die vom wirtschaftlichen Aufschwung schreiben - das Schlimmste seit Beginn der Finanzkrise scheint überwunden. Für Ingenieure tendiert mit zunehmender Dicke der Auftragsbücher auch die Gehaltsentwicklung wieder nach oben. Dies ist ein Ergebnis der neuen Gehaltsstudie des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) aus der jüngeren Zeit. Und das nicht nur für die bereits in Lohn und Brot stehenden Beschäftigten in den verschiedenen Ingenieursbereichen, sondern auch für die Hochschulabsolventen, die Berufseinsteiger und natürlich auch für die angehenden Trainees.

Einstiegsgehälter für Ingenieure - Wer verdient am Besten?

Wer dieser Tage bei einem Unternehmen seine ersten Schritte nach abgeschlossenen Ingenieursstudium als Berufsanfänger macht, bekommt durchschnittlich 40.800,-€ vergütet. Die Branche spielt eine Rolle, genauso wie die Unternehmensgröße und der Unternehmenssitz. Glücklich dürfen sich Direkteinsteiger und Trainees im Bereich Pharma, Chemie und Fahrzeugtechnik schätzen. Sie liegen mit 42.000,-€ pro Jahr, genauso wie die Elektrotechniker und Einsteiger bei Energieversorgern, ein gutes Stück über dem Durchschnitt.

Die Höhe der Löhne deckt sich auch mit den Zahlen der vor einigen Monaten erschienen Gehaltstudie von alma-mater, die Trainees und Ihre Gehälter explizit mit aufführte. Typische Ingenieurbranchen, wie die Energieversorger, Baugewerbe oder Pharma führten auch hier das Gehaltsranking an. Eine Unterscheidung nach Studienrichtung wurde im Trainee-Bereich allerdings leider nicht getroffen. Allerdings war in der alma-mater-Studie noch ein Gehaltsrückgang zum Vorjahr verzeichnet.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den verschiedenen Hochschul-Abschlüssen?

Mit einem geringeren Durchschnittsgehalt müssen sich lt. der VDI-Studie dagegen die Kollegen im Bereich Informationstechnologie begnügen. Sie erhalten durchschnittlich 40.000,-€ für ihren Einstieg. Der universitäre Abschluss an sich, spielt für den Lohn nur noch eine untergeordnete Rolle. Master und Diplom befinden sich in etwa auf einer Ebene, nur der FH-Abgänger muss sich mit etwas weniger begnügen. Hier liegt der Durchschnitt für die Einsteiger bei 40.200,-€.

Wo liegen die Unterschiede zwischen Direkteinsteigern und Trainees?

Auch wenn die Studie nicht explizit die Daten von Trainees aufgenommen hat, lassen sich doch einige Rückschlüsse auf das Trainee-Gehalt von Ingenieuren treffen: Wie in anderen Artikeln zum Trainee-Gehalt bereits mehrfach ausgeführt, wird die Spanne der Gehaltsunterschiede zwischen den Direkteinsteigern und den Trainees in vielen Unternehmen geringer. Bosch oder Vaillant sind nur zwei von einer Vielzahl deutscher Arbeitgeber, die schon seit einiger Zeit die Gehaltsdifferenzen zwschen Trainees und Direkteinsteigern abgeschafft haben. Dies ist der Tatsache geschuldet, das Trainees oft vollwertig mitarbeiten, sehr schnell in den Betriebsablauf eingebunden werden, aktiv Projekte durchführen und je nach Unternehmen ein hohes Maß an Eigenständigkeit mitbringen. Daher kann man sich auch als Bewerber für ein Traineeprogramm im Bereich Ingenieurswesen grob an den genannten Zahlen orientieren.

Nach dem Traineeprogramm / das Ingenieursgehalt nach den ersten 2 Jahren

Nach 2 Jahren als Ingenieur, wenn man den Berufseinsteigerstatus langsam ablegen kann, steigt das Ingenieurs-Gehalt dann auf rund 55.000,-€. Freuen können sich Ingenieure, die sich für den Berufseinstieg im Bereich Chemie und Pharma entschieden haben. Ihr Gehalt liegt nach einem Minimum von zwei Jahren schon 6.500,-€ über dem Durchschnittsgehalt.


Quellen:

Gehälter der Ingenieure, Chemie zahlt am besten, FAZ.net, 21.10.2010
Alma mater - Gehaltstudie 2010, Einstiegsgehälter von Hochschulabsolventen & Vergütung für Praktika und Abschlussarbeiten, Stuttgart, 2010

Bildquelle:
Peter von Bechen / pixelio.de