Mehr Trainees, mehr Praktikanten - Berufseinstieg light auf dem Vormarsch

© berlin-pics / pixelio.deBewerber Traineeprogramm mit Koffer
Scheinbar nimmt das Thema Traineeprogramme in den letzten Jahren einen immer größeren Stellenwert ein, wenn es um den Berufseinstieg von Akademikern geht. Die unicensus11 bestätigt diese Wahrnehmung nun mit dem Siegel einer repräsentativen Studie. Ein kurzer Blick auf die Studie, die wichtigsten Ergebnisse und was das Ganze für Bewerber um eine Traineestelle bedeutet, im Folgenden.

Kurz und knapp – über die unicensus11

Die „unicensus11“, durchgeführt vom Darmstädter Beratungsunternehmen und IT-Dienstleister univativ, befragt Studenten nach Gründen und Ihrer Motivation für die Annahme von Nebenjobs während des Studiums, dem Verdienst und den Erwartungen im Bezug auf die weitere Zukunft und den Berufseinstieg. Darüber hinaus werden auch Akademiker befragt, die maximal 10 Jahre im Berufsleben stehen. Hier geht es rückblickend um den Einstieg in das Arbeitsleben. Im Vergleich beider Befragungen lassen sich dann interessante Erkenntnisse im Bezug auf die Erwartungen der Studenten und die tatsächlichen Erfahrungen älterer Akademiker gewinnen.

Immer mehr junge Berufseinsteiger starten als Praktikanten ins Berufsleben

Dass sich die Arbeitswelt ändert, ist jedem bekannt, der mehr oder minder regelmäßig Artikel zum Thema Karriere liest oder Diskussionen in Foren verfolgt. Die bekannte Generation Praktikum, deren Existenz kontrovers diskutiert wird, ist oft ein Thema. Außerdem Leiharbeitsverhältnisse an Stelle von festen Anstellungen und die heute übliche Befristung von Arbeitsverträgen bei Berufseinsteigern, die auch bei Traineeprogrammen meist Standard ist.
Einige dieser Punkte finden sich auch in der genannten Studie wieder. So konnten die Akademiker, die heute Mitte bis Ende 30 sind, noch mehrheitlich (62%) eine feste Anstellung von Beginn an in Anspruch nehmen. Bei Berufseinsteigern unter 24 Jahren sind dies heute nur noch 44%. Dafür hat sich die Zahl der Praktikanten unter den Absolventen in dieser Altersgruppe fast verdreifacht und liegt bei stattlichen 34%. Die Erwartungshaltung der Studenten ohne Abschluss ist allerdings eine Andere. Nur 12,5% denken an ein vorgeschaltetes Praktikum, wenn es um den Berufseinstieg geht, über die Hälfte spekuliert auf eine Festanstellung.

Trainees auf dem Vormarsch

Auch in Hinsicht auf Traineeprogramme, wird ein Drittel der Studenten wohl die eigenen Erwartungen nicht erfüllen können. Während 21% auf den Einstieg als Trainee und den direktem Durchmarsch ins mittlere Management hofft, zeigt sich, dass nur 14% in der Akademiker tatsächlich diesen Weg gegangen sind. Ob dies an anderen, besseren Perspektiven, fehlenden Programmangeboten oder an den hohen Zugangshürden zu den Traineeprogrammen liegt, lässt die Studie leider unbeantwortet.

Aber einen Trost gibt es trotzdem, denn der prozentuale Anteil der Trainees an den Akademikern steigt mit abnehmendem Alter der Befragten. Während in der Gruppe von 25 bis 39 Jahren nur zwischen 8-9% der Befragten ein Traineeprogramm absolviert hat, sind es in der Gruppe der unter 24-jährigen schon 14%.

Immer mehr Traineestellen am Markt?

Doch bedeutet das wirklich, das es jetzt eine Vielzahl zusätzlicher Taineejobs gibt, auf die man sich als hoffnungsvoller Bewerber stürzen kann? Ein kleiner Blick auf Unternehmensinformationen zu diesem Thema. Natürlich ausdrücklich nicht repräsentativ!

Eine Vielzahl von Unternehmen hat bereits aufgestockt. Zum Beispiel Microsoft mit seinem internationalen Traineeprogramm MACH („Microsoft Academy for College Hires“). Nachdem das Programm im Jahr 2002 startete und im Jahr 2008 noch 10 Trainees pro Jahr gesucht wurden, hat sich die Zahl im nächsten Jahrgang auf 20 verdoppelt.

Andere Unternehmen weiten die Zahl der ausgeschriebenen Traineestellen in diesem Jahr aus. Zum Beispiel scheint man auch im Finanzsektor gute Erfahrungen mit Traineeprogrammen gemacht zu haben. Die Santander Consumer Bank AG stellt im Jahr 2011 nach eigenen Angaben 100 Hochschulabsolventen ein. Davon immerhin ca. 40 Trainees. Im Vorjahr waren es noch 20 Traineestellen die besetzt wurden. Also auch hier eine Verdopplung, genauso wie bei Metro Cash & Carry Deutschland. Eine Verzweifachung der Traineestellen für den Führungsnachwuchs wurde für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Bei SinnLeffers steht die Erweitung der Zahl der Auszubildenden und Trainees um das Doppelte für 2012 auf dem Programm.

Aber auch kleine Unternehmen setzen verstärkt auf Traineeprogramme. Die wirkungsvoll GmbH, ein Unternehmen im Bereich Suchmaschinenoptimierung, hat im Herbst diesen Jahres, das Traineeteam von 3 auf 6 Berufseinsteiger verstärkt. Also auch hier gibt es positives zu vermelden.

Natürlich ist das auch alles ein Zeichen für das Überwinden der Krise der letzten Jahre. Leider liegen uns keine Zahlen vor, wie viele Traineeprogramme ausgesetzt oder eingestellt wurden, als das desaströse und verantwortungslose Verhalten der Banken durchschlug, im Zuge dessen wir in die Finanzkrise schlitterten. Und auch nicht alle Unternehmen verdoppeln nun urplötzlich Ihre Traineestellen, während die Direkteinsteiger ins Leere schauen:

Die Deutsche Bahn z. B. hat in diesem Jahr zwar die Zahl der Direkteinsteiger von 200 auf 400 verdoppelt, die Traineesstellen sind dagegen mit weiterhin etwa 200 Neueinstellungen auf gleichem Niveau geblieben.

Große Konkurrenz: Mehrere hundert Bewerbungen für eine Traineestelle

Wer jetzt denkt, dass bei so vielen Verdopplungen bestimmt auch eine Programm für die eigenen Person abfällt, der sollte sich nicht zu früh freuen. Eine Traineestelle zu finden und sich im Bewerbungsprozess durchzusetzen ist kein einfaches Unterfangen. Die Anforderungen sind hoch und gerne steht man einer Konkurrenz von 100 anderen Bewerbern gegenüber. Bei besonders angesagten Unternehmen ist dies allerdings noch wenig. Auf das BMW-Traineeprogramm bewerben sich regelmäßig bis zu 400 Bewerber auf eine Traineestelle.

Und damit niemand sagt, wir hätten ihn nicht gewarnt, eine kleine Auflistung der Zahl der Bewerbungen auf eine Traineestellen bei verschiedenen Unternehmen:

TRW Automotive Electronics & Components GmbH Traineeprogramm: 100 Bewerbungen
Kuehne + Nagel (AG & Co.) KG Traineeprogramm: 100 Bewerbungen
Ferrostaal AG Traineeprogramm: 700 Bewerbungen
Diehl Stiftung & Co. KG Traineeprogramm: 100 Bewerbungen
Oxaion AG Traineeprogramm: 20 Bewerbungen
Holiday Extras Traineeprogramm: 30 Bewerbungen
Traineeprogramm Ökolandbau: 12 Bewerbungen

Sich bei kleinen Unternehmen zu bewerben, kann also tatsächlich einen großen Vorteil haben!

Quellen:
unicensus11 – Am Berufsleben vorbei studiert?  TREFFPUNKT Absolventenkongress 2010,
Gute Karten für Berufseinsteiger, Personalwirtschaft.de
rw konzept GmbH, SinnLeffers setzt Wachstumskurs fort

Bildquelle: berlin-pics / pixelio.de